Blog

SHORTCUT: T-Shirt Schnittmuster
8 / 07
2015
Google+
Pinterest

SC T-Shirt 1

Was gibt es praktischeres als T-Shirts?! Davon kann man doch einfach nicht genug haben. Deswegen zeige ich Dir heute, wie Du Dir per SHORTCUT aus einem bestehenden T-Shirt ein Schnittmuster machen kannst, um es beliebig oft  zu nähen. Und das ganze, ohne das bestehenden T-Shirt in seine Einzelteile zerlegen zu müssen. Du brauchst Papier. Je nach Größe des T-Shirts kannst Du DIN A4 Papier zusammenkleben oder Du verwendest Schnittpapier. Aber auch Packpapier  bietet sich an. Sei kreativ, Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Außerdem benötigst Du Nadeln, einen Bleistift, eine Papierschere, ein Radiergummi, ein Geodreieck und ein Maßband.

SC T-Shirt 2

Ist Dir schonmal aufgefallen, das Schnittmusterteile häufig nur die Hälfte des fertigen Teils darstellen? Das hat den einfachen Hintergrund, dass unsere Körper mehr oder weniger symmetrisch sind und das hälftige Schnittmusterteile, wenn man sie später im Stoffbruch zuschneidet, ein ganzes Schnittteil ergeben, wobei die Vordere oder Hintere Mitte eine Spiegelachse darstellen. Falte Dir deshalb Dein T-Shirt genau mittig entlang der Vorderen Mitte, so dass Du auf die vordere T-Shirt-Seite schaust, Du kannst den vorderen und hinteren Halsausschnitt jetzt jeweils sehen, und lege es auf Dein Papier. Zeichne mit Hilfe des Geodreiecks die Spiegelachse ein, die entlang der Vorderen Mitte verläuft. Zeichne außerdem einmal an allen Außenkanten des T-Shirts entlang, also dem Saum, der Seiten- und der Schulternaht (jetzt müsstest Du alle Linien nachgefahren haben, die oben pink gestrichelt sind). Um den Ärmel kümmerst Du Dich später. Jetzt überträgst Du die Halsausschnittlinien. Die Linien verlaufen genau in der Naht des Bündchens (hellblau und dunkelblau gestrichelte Linien). Benutze zum Beispiel eine Patchworknadel, um im Abstand von 1 cm Punkte durch die Naht zu drücken, die Du später mit Deinem Bleistift auf dem Papier nachziehen kannst. Wenn Du Dir ein Küchenhandtuch unterlegst oder auf einem Teppich arbeitest, lassen sich die Markierungen besonders leicht in das darunter liegenden Papier drücken. Achte darauf, dass beide Halsauschnittlinien bis in die Spiegelachse (Vordere und Hintere Mitte) laufen und an der Schulternaht zusammentreffen.

SC T-Shirt 3

 

Um die Ärmellinie zu übertragen, verfährt Du wie schon bei den Halsausschnittlinien. Achte darauf, dass das Rumpfteil des T-Shirts ganz flach auf Deinem Papier liegt und keine Falten wirft. Es ist normal, dass der Ärmel jetzt nicht ganz flach liegt, nur auf diese Weise kannst Du eine korrekte Armausschnittlinie zeichnen. Bei vielen T-Shirts sind die Ärmellinien des Vorder- und Rückteils identisch. Du musst sie deshalb nur einmal übertragen. Deinen symmetrischen Ärmel kannst Du dann später im Stoffbruch zuschneiden. Bei Shirts und Oberteilen, bei denen sie variieren, musst Du Vorder- und Rückseite separat übertragen. Es entsteht ein asymmetrischer Ärmel. Achte darauf beim Zuschnitt.

 

SC T-Shirt 4

 

Jetzt kommt der Ärmel dran. Wie schon beim Rumpfteil, zeichnest Du zuerst die außen liegenden Kanten nach (pink gestrichelte Linien). Achte darauf, dass nun der Ärmel flach auf dem Papier liegt. Das Rumpfteil darf Falten werfen. Im Anschluss überträgst Du die Ärmellinie (blau gestrichelte Linie). Mit Hilfe eines Maßbandes kannst Du nun noch die Maße der Ärmellinie am Rumpfteil und am Ärmel vergleichen, um sicherzustellen, dass die Schnittteile später zusammenpassen.

SC T-Shirt 6

 

Du hast im 1. Schritt Dein Vorder- und Rückteil in einem konstruiert. Damit Du später für den Zuschnitt zwei separate Schnittmusterteile hast, kopiere das Rumpfteil und schneide bei einem entlang der vorderen Halsauschnittlinie. Nun hast Du zwei Schnittmusterteile, die sich lediglich durch ihre Halsausschnitte unterscheiden. Das Teil mit dem größeren Halsausschnitt ist das Vorderteil, bei dem anderen handelt es sich um Dein Rückteil.

SC T-Shirt 7

Füge Deinem Schnittmuster Infoblöcke hinzu mit allen nötigen Angaben (Name des Schnittmusters, Größe, Anzahl der Teile, Nahtzugaben etc.), die für Dich später beim Nähen relevant sein könnten. Wenn Du möchtest, kannst Du vor dem Ausschneiden noch Naht- und Saumzugaben hinzugeben. Dafür kannst Du an allen Nähten 1 cm hinzugeben, solltest Du das T-Shirt später mit einer Overlock-Maschine nähen wollen, kannst Du auch lediglich 0,7 cm Nahtzugabe addieren. An den Säumen solltest Du je nach Geschmack 1,5 bis 2 cm Aufgaben hinzufügen. Tada! Ein neuer Schnitt für Deine Sammlung. In naher Zukunft müssen wir das Schnittmuster dringend ausprobieren. Gerne gemeinsam.

ZURÜCK