Blog

SHORT CUT: HAREMLEGGINS SCHNITTMUSTER
16 / 02
2018
Google+
Pinterest

 

Harem Leggins Nähen ohne Schnittmuster

SHORT CUT: Haremleggins Schnittmuster

Wie man eine Babyleggins in Kürze ohne Schnittmuster näht, habe ich hier schon gezeigt. Leggins sind auch in meinem Kleiderschrank fester Bestandteil, ich gebe zu, eher zum Loungen zu Hause, aber für einen gemütlichen Couchtag wirklich unerlässlich. Besonders  gerne mag ich meine Haremleggins. Du weißt schon, die mit dem tiefen Schritt. Die haben mich bei den körperlichen Expansionphasen in den Schwangerschaften fast täglich begleitet und auch jetzt wo bei weitem noch nicht alle Pfunde gepurzelt sind (werden sie das überhaupt jemals wieder?), trage ich die comfy Jerseyhosen einfach super gerne. Also zeige ich Dir, wie man mit Hilfe einer normalen Leggins schnell ein Schnittmuster für eine Haremleggins aufstellt.

MATERIAL

Arbeitsmaterial Nähen ohne Schnittmuster

Du brauchst gar nicht so viele Dinge, um ganz flott eine neue Lieblingskuschelklamotte für Dich zu nähen:

  • Deine Lieblingsleggins
  • ca. 1 m Jersey, meinen habe ich bei Spoonflower bestellt
  • Maßband
  • Lineal oder Geodreieck
  • Stecknadeln
  • Schere
  • Bleistift
  • Papier (hier eignet sich Schnittmusterpapier oder einfach eine Rolle Packpapier)

SCHNITTMUSTER

Leggins kopieren

Falte die Leggins mittig, sodass die rückwärtige Hose aussen liegt und lege sie auf das Papier. Fahre nun mit dem Bleistift einmal um alle Kanten der Leggins.

Schnittmusterkonstruktion

Wenn Du die Umrisse aufgezeichnet hast, findet die eigentliche Modifizierung des Schnitts statt. Dabei kannst Du eigene Bedürfnisse ganz nach Deinen Vorlieben in die Änderungen einfließen lassen. Ich trage eine Konfektionsgröße 44, wenn man nach den Maßtabellen der Deutschen Textilindustrie geht. In den meisten Geschäften kaufe ich eine Größe 40 oder 42 und die passen dann natürlich auch.

Von der Hinteren Mitte aus markiere ich mit 1 cm Abstand einen Punkt und zeichne dann eine Gerade vom Schritt durch den neuen Punkt und 6 cm darüber hinaus. Wenn Du den Schritt noch tiefer haben möchtest, musst Du diese Gerade entsprechend verlängern, musst dann aber auch das Bein ggf. mehr als die hier  verwendeten 12 cm kürzen. Ich mag es gerne, wenn die Leggins eine 7/8 Länge hat, wenn Du es länger magst, solltest Du sie entsprechend weniger kürzen.

Das rechte Ende des Bundes verlängerst Du ebenfalls um 6 cm und zeichnest dann eine Gerade die vom Saum durch den neuen Punkt und ebenfalls 6 cm hinausläuft. Nun kannst Du eine neue Bundlinie einzeichnen. Und schwups das war es im Prinzip auch schon. Vielleicht findest Du nach Deinem ersten genähten Modell heraus, dass sich für Dich abweichende Maße besser eignen…jetzt weißt Du, wie schnell Dein Schnitt aufgestellt ist, Du kannst in Hüftweite, Schrittlänge und Gesamtlänge frei variieren.

Schnittteil Leggins

Schneide nun das Schnittmuster aus. Du kannst bei diesem Schnitt getrost Vorder- und Rückteil identisch zuschneiden, da es eine so lässig sitzende Leggins ist.

 

ZUSCHNITT

Zuschnitt Leggins

Falte den Jersey nun in den Bruch und lege das Schnittmuster auf. Zeichne auf dem Stoff außerdem eine Nahtzugabe an. Ich nutze dafür gerne ein Geodreieck und nutze in der Regel eine Nahtzugabe von 1 cm. Wenn Du die Leggins später komplett mit der Overlock nähen möchtest, bietet es sich an, nur 0,7 cm hinzuzugeben. Am Saum, den ich später einschlage und feststeppe, habe ich 2 cm hinzugefügt. Verfahre ein weiteres Mal nach selbem Prinzip, um zwei identische Schnittteile für die Vorder- und Rückhose zu erhalten. Markiere die Vordere und Hintere Mitte jeweils  mit kleinen Knipsen.

Stoffteil Leggins

So sehen Deine Schnittteile aus (Du solltest 2 haben).

Bündchen Zuschnitt

Um Dein Bündchen zuzuschneiden, messe zunächst die Stelle, an der die Leggins später sitzen soll. Multipliziere den erhaltenen Wert mit 0,8 wenn Du für das Bündchen ebenfalls Jersey verwendest und mit 0,7 wenn Du eine elastischere Bündchenware nutzt. Mein gemessener Wert beträgt 98 cm und ich nutze Jersey. So ergibt sich ein Wert von 78,4 cm. Diesen teile ich durch 2 und erhalte somit die Weite, die das Vorder- und das rückwärtige Bündchen jeweils haben sollten (39,2 cm + 2 cm Nahtzugabe = ca. 41 cm). Entscheide nun, wie hoch Dein fertiges Bündchen sein soll. Ich habe mich für eine gemütliche breite Variante von 10 cm entschieden, die ich auch empfehle, wenn Du schwanger bist. Die fertige Höhe musst du mit 2 multiplizieren und erneut 2 cm Nahtzugabe hinzurechnen, sodass sich für den Zuschnitt eine Höhe von 22 cm ergibt. Du schneidest also zwei Rechtecke mit den Maßen  41 x 22 cm zu (der Fadenlauf verläuft dabei parallel zur Höhe, damit sich Dein Bündchen auch später schön dehnen kann.

NÄHEN

Beinnähte nähen

Lege nun die beiden Hosenschnittteile rechts auf rechts aufeinander. Nähe nun die beiden äußeren Beinnähte und anschließend die Innenbeinnaht.

Saum bügeln

Schlage die Fußsäume 2 cm nach innen hoch und nähe sie fest. Verwende dafür einen elastischen Stich (z.B. den Zickzackstich), damit sich der Saum gut dehnen kann, wenn Du ihn über die Ferse ziehst.

 

Bündchen nähen

Lege die Bündchenteile rechts auf rechts aufeinander und nähe sie an den kurzen Seiten jeweils mit einer Naht zusammen. Da sich diese Nähte nicht dehnen müssen, funktioniert hier auch ein Geradstich. Bei elastischen Materialien schadet es aber selten einen elastischen Stich wie den Zickzackstich zu verwenden.

Bündchen platzieren

Wende das Bündchen nun so weit auf rechts, dass Du es „halbierst“. An der langen Seite entsteht ein Bruch. Das Bündchen bildet einen Kreis. Wenn Du die beiden Nähte das Bündchens aufeinanderlegst, kannst Du genau gegenüber Markierungen für die Vordere und Hintere Mitte machen, indem Du dort entweder Nadeln platzierst oder wie schon bei den Hosenteilen kleine Knipse mit der Schere machst. Auf diese Weise teilst Du das Bündchen in 4 gleich große Strecken ein.

Bündchen überstülpen

Schiebe das Bündchen mit dem Bruch Richtung Fußsäume zeigend auf die Hose. Platziere die Seitennähte des Bündchens auf die Seitennähte der Hose und die Markierungen für die Vordere und Hintere Mitte auf die passenden Stellen.

Bündchen feststecken

Das Bündchen ist kürzer als die Hosenweite im Hüftbereich. Du kannst mit weiteren Nadeln (Sterne) die Mehrweite unter Dehnung gleichmäßig verteilen. Im Anschluss nähst Du das Bündchen mit einer Naht unter Dehnung an die Hose.

Harem Leggins nähen ohne Schnittmuster

Et Voila. Fertig ist Deine super bequeme Leggins. Jetzt, wo Du das Schnittmuster aufgestellt hast, kannst Du Dir gleich ein ganzes Arsenal anlegen. Denn aus den entsprechenden Jerseys, lässt sich dieses Allroundtalent auch super mit Blusenkleidern, Hemden und Oversized-Sweatshirts kombinieren.

 

STOLZ SEIN UND KAFFEE TRINKEN

kostenloses Schnittmuster Leggins

kostenloses Schnittmuster Leggins

kostenloses Schnittmuster Leggins

kostenloses Schnittmuster Leggins

ZURÜCK